Christine von Schweden

Das Leben ist ein Spiel. Man macht keine größeren Gewinne, ohne Verluste zu riskieren.

Das Schicksal gibt einem Menschen nicht die Möglichkeit, sich auszuzeichnen. Es gilt, die Gelegenheit beim Schopf zu packen und nicht auf die nächste zu hoffen.

Die wirkliche Größe wohnt im Herzen; von dort teilt sie sich der ganzen Persönlichkeit mit.

Eine Sprache spricht zum Herzen: die Sprache der Liebenden, die nur von Liebenden verstanden wird.

Hat man ein Unrecht verziehen, muss man es aus seinem Gedächtnis löschen.

In der Schule des Lebens bleibt man stets ein Schüler.

Vergebene Fehler muss man auch vergessen.


schwedisch Kristina, (1626-1689), Königin von Schweden (1632-1654). Christine wurde am 17. Dezember 1626 als einziges Kind König Gustavs II. Adolf in Stockholm geboren. Im Alter von sechs Jahren bestieg sie den Thron; ein Vormundschaftsrat unter Axel Oxenstierna leitete zunächst die Regierungsgeschäfte, bis Christine 1644 die Herrschaft selbst übernahm. Während ihrer Herrschaft versuchte sie, die Macht der Krone zu stärken, und wurde dabei von den niederen Ständen gegen den Adel und den Reichsrat unterstützt. Der Dreißigjährige Krieg stürzte Schweden jedoch in eine Wirtschaftskrise, die Christine nicht zu lösen vermochte. Die hochintelligente Königin förderte die Wissenschaften und wurde von dem französischen Philosophen René Descartes beeinflusst, der 1649 bis 1650 in Stockholm lebte. Christine blieb unverheiratet. 1654 dankte sie ab und ließ ihren Cousin Karl X. Gustav als ihren Nachfolger anerkennen. Sie konvertierte zum katholischen Glauben und verbrachte den Rest ihres Lebens im freiwilligen Exil in Rom. Christine starb am 19. April 1689 in Rom.
© Microsoft® Encarta® Enzyklopädie 2000. © 1993-1999 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.