Ralph Waldo Emerson

Alles, was ich gesehen habe, lehrt mich, unserem Schöpfer zu vertrauen für alles, was ich nich gesehen habe.

Aus den Trümmern unserer Verzweiflung bauen wir unseren Charakter.

Bleib ruhig: In hundert Jahren ist alles vorbei.

Das Leben ist kurz, aber man hat immer Zeit für Höflichkeiten.

Das Schönste an einer Freundschaft ist nicht die ausgestreckte Hand, das freundliche Lächeln oder der menschliche Kontakt, sondern das erhabene Gefühl, jemanden zu haben, der an einen glaubt und einem sein Vertrauen schenkt.

Der Erfolg eines Menschen setzt sich aus seinen Fehlschlägen zusammen.

Die Jahre lehren viele Dinge, die man von den Tagen nicht lernen kann.

Du kannst wählen zwischen Wahrheit und Ruhe, aber beides zugleich kannst Du nicht haben.

Ein Freund ist ein Mensch, vor dem man laut denken kann.

Ein Held ist nicht tapferer als ein gewöhnlicher Sterblicher, aber er ist es fünf Minuten länger.

Es gibt nur eine Möglichkeit, einen Freund zu haben: Man muss selbst einer sein. im tempus-Kalendarium 1999

Es ist das Schicksal des Genies, unverstanden zu bleiben. Aber nicht jeder Unverstandene ist ein Genie.

Für den, der über glattes Eis gleitet, ist das richtige Tempo Sicherheit.

Furcht besiegt mehr Menschen als alles andere auf der Welt.

Gerate niemals überstürzt in Wut – du hast Zeit genug.

Glück ist ein Parfüm, das man nicht über jemanden verschütten kann, ohne selbst etwas abzubekommen.

Glück ist eine andere Bezeichnung für Willensstärke.

Gute Manieren bestehen aus lauter kleinen Opfern.

Häng kein düsteres Bild an die Wand. Klage und weine nicht. Nimm keine negativen Vorschläge an. Geh uns ruhig mit ständigem Optimismus auf die Nerven.

Je weniger ein Mensch über seine Tugenden nachdenkt oder weiß, desto mehr schützen wir ihn.

Jeder Held wird auf die Dauer langweilig.

Jemand, der ganz unrecht hat, ist leichter zu überzeugen, als einer, der zur Hälfte recht hat.

Leute, die mit dem Fernsehen zufrieden sind, verdienen nichts Besseres.

Nichts ist unter Ihrer Würde, was Ihrem Lebensziel dient: Nichts ist groß und wünschenswert, wenn es diesem Ziel nicht dient.

Niemand kann ehrlichen Herzens versuchen, einem anderen zu helfen, ohne sich selbst zu helfen.

Oft ist eine glückliche Hand nichts anderes als Zielstrebigkeit.

Ohne Begeisterung ist noch nie etwas Großes geschaffen worden.

Sei nicht allzu ängstlich, was deine Handlungen angeht. Das ganze Leben ist ein Experiment.

Sie haben gerade ein Stück Fleisch zu Mittag gegessen, und egal in welch taktvoller Distanz der Schlachthof von Ihrem Zuhause entfernt liegt, – und seien es auch mehrere Kilometer außerhalb der Stadt, – Sie sind mitschuldig!

Um ein tadelloses Mitglied der Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.

Und wenn wir die ganze Welt durchreisen, um das Schöne zu finden: Wir mögen es in uns tragen, sonst finden wir es nicht.

Unkraut nennt man die Pflanzen, deren Vorzüge noch nicht erkannt worden sind.

Unsere besten Gedanken liefern uns die anderen.

Versuche niemals, jemanden so zu machen, wie du selbst bist. Du solltest wissen, dass einer von deiner Sorte genug ist.

Wahrer Reichtum besteht nicht im Besitz, sondern im Genießen.

Was hinter uns liegt und was vor uns liegt sind kleine Angelegenheiten verglichen mit dem, was in uns liegt.

Was man mühelos erreichen kann, ist gewöhnlich nicht die Mühe Wert erreicht zu werden.

Was wir am nötigsten brauchen, ist ein Mensch, der uns zwingt, das zu tun, was wir können.

Wenn wir alt werden, verkriecht sich die Schönheit nach innen.

Wer nicht täglich seine Furcht überwindet, hat die Lektion des Lebens nicht gelernt.

Wer sich nicht mehr wundern kann, ist seelisch bereits tot.


Ralph Waldo Emerson (* 25. Mai 1803 in Boston, Massachusetts; † 27. April 1882 in Concord, Massachusetts) war ein US-amerikanischer Philosoph, Schriftsteller und Führer der Transzendentalisten in Neuengland.
In seinen zahlreichen Vorträgen und Schriften betonte Emerson in vielfältiger Form seine Forderung nach einer radikalen Erneuerung und geistigen Selbstbestimmung der amerikanischen Kultur und Literatur und begründete damit eine Traditionslinie, die nicht nur die amerikanische Literatur-, sondern auch die Philosophiegeschichte der Vereinigten Staaten, vor allem in der Rezeption durch William James, maßgeblich beeinflusste.
Quelle: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie 08/2015