Teil 3 Romains bis Meg Ryan

Romains, John

Für alles im Leben muss man bezahlen. Und je später man es tut, um so höher werden die Zinsen.

Vorurteile sterben ganz langsam, und man kann nie sicher sein, dass sie wirklich tot sind.

Romains, Jules

Die Abstumpfung ist der Feind des Glücks. Niemals kann ein Blasierter glücklich sein.

Es ist unmöglich, dem Augenblick zu leben. Man steht immer mit einem Bein in der Vergangenheit, mit dem anderen in der Zukunft.

Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man müde wird.

Lebenserfahrung ist die Summe der Fehler, die man glücklicher Weise macht.

Vorurteile sterben ganz langsam, und man kann nie sicher sein, dass sie wirklich tot sind.

Rommel, Manfred

Akademische Bildung verringert nicht die Neigung zu Vernunftwidrigkeiten, sondern potenziert sie.

Das wichtigste Mittel, um den richtigen Weg zu finden, ist, den falschen zu vermeiden.

Die Kunst der Politik besteht häufig darin, heiße Eisen mit fremden Fingern anzufassen.

Ein Politiker wird nicht dadurch zum Experten, dass er etwas über etwas sagt.

Es gibt Politiker, die das, was sie sagen, glauben. Und es gibt solche, die das, was sie sagen, nicht glauben. Erstere sind gefährlich.

Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung, aber er hat keinen Anspruch darauf, dass andere sie teilen.

Rhetorik ist die Kunst, Unverständliches so feierlich vortragen zu können, dass jeder einzelne Zuhörer meint, der Nachbar verstehe alles, bloß er selber sei zu dumm, und damit dies die anderen nicht merken, tue er am besten so, als habe auch er alles verstanden.

Wäre die deutsche Politik ein Auto, ich fürchte, sie käme schon seit Jahren nicht mehr durch den TÜV.

Wir haben ein Problem mit Soll und Haben: Wir sollten, aber wir haben nicht.

Roosevelt, Eleanor

Mut ist nicht die Abwesenheit von Angst, sondern vielmehr die Erkenntnis, dass etwas anderes wichtiger ist. Die Tapfern leben vielleicht nicht ewig, doch die Vorsichtigen leben überhaupt nicht.

Roosevelt, Franklin Delano

Das Einzige, was wir fürchten müssen, ist die Furcht selbst.

Der Krieg ist eine Seuche. Er kann Staaten und Völker verschlingen, die vom ursprünglichen Schauplatz der Feindseligkeiten weit entfernt sind.

Der Reaktionär ist ein Nachtwandler, der rückwärts geht.

Ich stehe Statistiken etwas skeptisch gegenüber. Denn laut Statistik haben ein Millionär und ein armer Kerl jeder eine halbe Million.

Unterschätze nie einen Menschen, der sich überschätzt.

Roosevelt, Theodore

Demokratie ist ein Vertrag, in dem sich freie Menschen verpflichten, die Rechte und Freiheiten der Mitbürger zu achten.

Gesundheit? – Was nützt einem Gesundheit, wenn man sonst ein Idiot ist?

Nie drohe man zuerst mit der Faust und dann mit dem Finger.

Sprich leise und trage einen großen Knüppel.

Rosenthal, Philip

Die drei Säulen des Erfolges sind: Etwas Sein, etwas Schein und sehr viel Schwein.

Die schönsten Abendkleider würden nur nach der praktischen Funktion (also bedecken und warm halten) schlecht abschneiden, denn sie enthüllen mehr, als sie bedecken, und wenn Wärme erzeugt wird, dann eher beim bewundernden Gegenüber.

Die Selbstzufriedenheit ist der Sargdeckel jeden Fortschritts.

Erfolg im Leben ist etwas Sein, etwas Schein und sehr viel Schwein.

Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein.

Rostow, Walt Whitman

Krisen meistert man am besten, indem man ihnen zuvorkommt.

Roth, Eugen

Es beugt lieber sich der Tor vor der Krankheit, als ihr vor.

Schau in die Welt so vielgestaltig, sorgfältig, doch nicht sorgenfaltig.

Rotter, Ernst A.

Schon heute kannst du in Gedanken das haben, was du morgen erreichen willst.

Rotterdam, Erasmus von

(ca. 1466 – 1536) niederländischer Theologe und Philosoph

Der Höhepunkt des Glücks ist es, wenn der Mensch bereit ist, das zu sein, was er ist.

Royce, Henry

Kleinigkeiten sind es, die Perfektion ausmachen, aber Perfektion ist alles andere als eine Kleinigkeit.

Rubinstein, Arthur

Das Glück findet sich nur ein, wenn man keine Bedingungen stellt.

Wenn du das Leben liebst, liebt es dich auch.

Rubinstein, Helena

Es gibt keine hässlichen Frauen nur faule.

Rumpf, Michael

Das Ideal der lockeren Bindungen entspricht dem der fettarmen Quarkspeise. Man will den Geschmack, aber nicht das Gewicht. Wir müssen mehr Normen gehorchen als jemals zuvor, dafür dürfen wir sie schneller wechseln.

Lee Runbeck, Margaret

Glück ist nicht eine Station, bei der man ankommt, sondern eine Art zu Reisen.

Rupe, Johnny

Ich kann gar nicht verloren gehen jeder sagt mir, wo’s langgeht. 

Ruskin, John

(1819-1900) englischer Sozialökonom

Alle Baukunst bezweckt eine Einwirkung auf den Geist, nicht nur einen Schutz für den Körper.

Die schönsten Dinge auf der Welt sind die nutzlosesten; zum Beispiel Pfauen und Lilien.

Eine Fahrt mit der Eisenbahn kann ich nicht als Reise bezeichnen. Man wird lediglich von einem Ort zum anderen befördert und unterscheidet sich damit nur sehr wenig von einem Paket.

Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, dass nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen und etwas billiger verkaufen könnte. Und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Machenschaften.

Nichts großes Geistiges wurde je durch eine Anstrengung hervorgebracht; Grosses kann nur von einem Großen geschaffen werden, und er tut es ohne Anstrengung.

Ohne eigene Bücher zu sein, ist der Abgrund der Armut, verweile nicht darin!

Sonnenschein wirkt köstlich, Regen erfrischend, Wind aufrüttelnd, Schnee erheiternd. Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur verschiedene Arten von gutem!

Wir müssen immer trachten, nicht nur, was uns trennt, sondern was wir gemeinsam haben, herauszufinden.

Bertrand Russell

Kein Gebot, das Gehorsam gegenüber einer irdischen Autorität anbefiehlt, ist absolut oder bindend, wenn das Gewissen es nicht gutheißt.

Russel, Jane

Abnehmen ist ganz einfach: Man darf nur Appetit auf Dinge bekommen, die man nicht mag.

Ruusbroec, Jan van

Seid freundlich, eifrig und gütig zu jedem, der eurer bedarf.

Ryan, Meg

Ja, ich behalte meinen Kopf lieber festgeschraubt auf meinen Schultern, als ihn in die Wolken zu stecken. Auf die Frage: Haben Sie eine Lebensphilosophie?