Sokrates

Bedenke, dass die menschlichen Verhältnisse insgesamt unbeständig sind, dann wirst Du im Glück nicht zu fröhlich und im Unglück nicht zu traurig sein.

Denn das Wort ist wahr, dass ein Extrem regelmäßig das entgegengesetzte Extrem auslöst. Das gilt so beim Wetter, in unseren Körpern und erst recht bei den Staaten.

Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer.

Ich weiß, dass ich nichts weiß.

Je weniger einer braucht, desto mehr nähert er sich den Göttern, die gar nichts brauchen.

Klug ist, wer weiß, was er nicht weiß!

Lernen besteht in einem Erinnern von Informationen, die bereits seit Generationen in der Seele des Menschen wohnen.

Nur der ist weise, der weiß, dass er es nicht ist.

Vier Eigenschaften gehören zu einem Richter: höflich anzuhören, weise zu antworten, vernünftig zu erwägen und unparteiisch zu entscheiden.

Wen das Wort nicht schlägt, den schlägt auch der Stock nicht.

Wer die Welt bewegen will, sollte sich selbst bewegen.

Wie vieles gibt es doch, was ich nicht nötig habe.

 


Sokrates (altgriechisch Σωκράτης Sōkrátēs * 469 v. Chr.; † 399 v. Chr.) war ein für das abendländische Denken grundlegender griechischer Philosoph, der in Athen lebte und wirkte. Quelle: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie