Christa Schyboll – Schule

Faulheit ist die gesunde Gedächtnisabwesenheit aus einem maroden Schülerdasein

Noten sind die völlige Unmöglichkeit, eine grandiose Schülerpersönlichkeit hinter Zahlen zu verstecken

Hausmeister sind die personifizierte Drangsal nach ewiger Sauberkeit und Ordnung

Klassenzimmer sind Vormittagsgefängnisse mit kurzem Freigang

Ferien sind der Geschmack auf Zukunft und Freiheit jenseits ewig nörgelnder Erwachsener

Schulhefte sind eom kreatives Forum für Graffitibilder und freche Sprüche mit nie beendeten Hausaufgaben

Stilles Arbeiten in der Klasse ist der lang ersehnte Freiraum für ein Nickerchen

Zeugnisse sind Testate über das Vermögen der Lehrer, die nachweisen, was sie welchem Schüler nicht beizubringen vermochten

Pausenbrote sind Grundnahrung für hungernde Vögel oderchemische Versuche zum Thema Moder und Verwesung in übel riechenden Ranzen

Schultafeln sind Schwarze Löcher aus denen das drohende Nichts lauert,welches mit Geist gefüttert werden will

Klassenarbeiten sind Schwitzkuren für graue Restzellen jenseits aller wirklichen Interessen

Klassenlehrer sind Obermacker für Persönlichkeitsreifung,die nicht selten in zu großen Kinderschuhen stecken

Gute Lehrer sind Humanoide, die man notfalls bis zur Zehnuhrpause ertragen kann

Schlechte Lehrer sind Intelligenzbestien, deren sozialer EQ auf der Messskala der letzten Eiszeit steht

Füllfederhalter sind akzeptierte Ersatzwerkzeuge zur Tatooverschönerung zwischen zwölf und eins

Federmäppchen sind hervorragende Wurfgeschosse ohne Bumerangeffekt

Schulaulen sind leere Räume durch die ab und zu voll gepumpte Schülerhirne Rezitationen anlässlich von Feierlichkeiten ausschwitzen

Rektoren sind Götter auf mittlerem Besoldungsniveau, die Heerscharen von Fachteufel befehligen

Entlassungsfeiern sind die qualvolle Stunden, in denen Vergangenheitserlebnisse als Realität beschworen werden, die man sich tatsächlich einmal gewünscht hätte

Einschulungsfeiern sind immer wieder neu gegebene Versprechungen, aus kleinen Faulpelzen große Faulpelze heran zu züchten

Schulhöfe sind gepflasterte Sozialräume in denen die Asozialität ihren Kampf aufnimmt

Schülertoiletten sind eigentlich meistens nur: pfui

Nachsitzen ist das beliebte Spiel unausgefüllter Lehrergestresste Schüler in die Grundmeditation des Lebens einzuführen

Strafarbeiten sind wichtigstes Regulierungsinstrument im Schüler-Lehrer-Machtspiel

Chemieräume sind Altäre infernalischer Kreativköpfe, die endlich für ausreichend Dampf sorgen

Das Benutzen von Physikräumen bietet gute Möglichkeiten,bei der Landesregierung neue Renovierungszuschüsse zu bekommen

Handarbeitsstunden dienen der prophylaktische Beziehungsarbeit, damit auch die männlichen Schüler lernen, nach der Trennung der Angebeteten später einmal nicht mit offenem Hosenstall herumlaufen zu müssen

Sexualunterricht ist das der Wirklichkeit am meisten hinterherhinkende Fach,da die Fachinformationen nebst Lehrern von den Schülern zwei Jahre vorher längst links überholt wurden

Schülerbusse sind die morgendliche Herausforderung der darwinistischen Evolutionstherorie nach dem Überleben der Stärksten

Abiturfeiern sind wie ein letztes Mantschen, Pantschen und Spielen junger Erwachsener zur Freude jung gebliebener Lehrer, bevor die nackte Hörsaalernüchterung sich wie Blei über die Phantasie legt

Schulen sind Erinnerungsstätten des Alters, in denen Milde und Güte zu jeder Verzerrung bereit ist