François Marie Voltaire

Armselig der Schüler, der seinen Meister nicht übertrifft.

Beurteile die Menschen eher nach ihren Fragen als nach ihren Antworten.

Binde deinen Karren an einen Stern.

Das Geheimnis der Medizin besteht darin, den Patienten zu unterhalten, während die Natur die Krankheit heilt.

Das Glück besteht darin, in dem zur Maßlosigkeit neigenden Leben das rechte Maß zu finden.

Das Schicksal wird schon seien Gründe haben.

Die Dummheit schützt vor Schande, gleichwie die Dreistigkeit vor Armut.

Die Mitteilungsmöglichkeit des Menschen ist gewaltig, doch das meiste, was er sagt, ist hohl und falsch. Die Sprache der Tiere ist begrenzt, aber was sie damit zum Ausdruck bringen, ist wichtig und nützlich. Jede kleine Ehrlichkeit ist besser als eine große Lüge.

Die Ungleichheit ist die Ursache aller örtlichen Bewegungen.

Die Zeit verlängert sich für alle, die sie zu nutzen verstehen.

Es wird die Zeit kommen, da das Verbrechen am Tier genauso geahndet wird, wie das Verbrechen am Menschen.

Für die Ehrgeizigen, die sich weder mit dem Geschenk des Lebens noch mit der Schönheit der Welt zufrieden geben, liegt eine Strafe darin, das sie sich selbst dieses Leben verbittern und die Vorteile und die Schönheit dieser Welt nicht besitzen.

Geniale Menschen beginnen große werke, fleißige Menschen vollenden sie.

In einer irrsinnigen Welt vernünftig sein zu wollen ist schon wieder ein Irrsinn.

Je öfter eine Dummheit wiederholt wird, desto mehr bekommt sie den Anschein der Klugheit

Jede kleine Ehrlichkeit ist besser als eine große Lüge.

Mach Dir nicht vor, Du wolltest Irrtümer in der Natur verbessern. In der Natur ist kein Irrtum, sondern der Irrtum ist in dir.

Nichts Hohes erreicht ein Künstler, der nicht an sich selber Zweifelt.

Rascher als alles andere entsteht Angst.

So wie das Eisen außer Gebrauch rostet und das stillstehende Wasser verdirbt oder bei Kälte gefriert, so verkommt der Geist ohne Übung.

Verwendet nie ein neues Wort, sofern es nicht drei Eigenschaften besitzt: Es muss notwendig, verständlich und wohlklingend sein!

Wer das Leben nicht schätzt, der verdient es nicht.

Wer die erhabene Weisheit der Mathematik tadelt, nährt sich von Verwirrung.

Wer die Mauer untergräbt, wird unter ihr begraben.

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht.

Wer sich in einer Streitfrage auf die Autorität beruft, gebraucht nicht die Vernunft, sondern eher das Gedächtnis.

Wie ein gut verbrachter Tag einen glücklichen Schlaf beschert, so beschert ein gut verbrachtes Leben einen glücklichen Tod.

Wissen ist das Kind der Erfahrung.

Wo viel Gefühl ist, ist auch viel Leid.

 


 

Voltaire (eigentlich François-Marie Arouet, * 21. November 1694 in Paris; † 30. Mai 1778 ebenda) war ein französischer Philosoph und Schriftsteller. Er ist einer der meistgelesenen und einflussreichsten Autoren der französischen und europäischen Aufklärung.
In Frankreich nennt man das 18. Jahrhundert auch „das Jahrhundert Voltaires“ (le siècle de Voltaire). Als Lyriker, Dramatiker und Epiker schrieb er in erster Linie für ein Publikum gebildeter Franzosen, als Erzähler und Philosoph für die gesamte europäische Oberschicht im Zeitalter der Aufklärung, deren Mitglieder für gewöhnlich die französische Sprache beherrschten und französische Werke zum Teil im Original lasen. Viele seiner Werke erlebten in rascher Folge mehrere Auflagen und wurden häufig auch umgehend in andere europäische Sprachen übersetzt. Voltaire verfügte über hervorragende Kenntnisse der englischen und der italienischen Sprache und veröffentlichte darin auch einige Texte. Er verbrachte einen beträchtlichen Teil seines Lebens außerhalb Frankreichs und kannte die Niederlande, England, Deutschland und die Schweiz aus eigener Erfahrung.
Quelle: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie