Nachrufe Teil 2

Das große Ideal, dem ein Mann nachstreben kann, ist nicht ein Muster an Tugend zu sein, sondern ein gütiger, liebenswerter Mensch.

Das ist meine Freude, dass ich mich zu Gott halte und meine Zuversicht setzte auf den Herrn. Die Bibel, Psalm 73:28

Das kostbarste Vermächtnis eines Menschen ist die Spur, die seine Liebe in unseren Herzen hinterlässt.

Das Leben eines jeden Menschen ist wichtig,
denn es berührt so viele andere Leben.
Fehlt eines davon, entsteht eine große Lücke.

Das Leben ist vergänglich, doch die Liebe, Achtung und Erinnerung bleiben für immer

Das Leben ist vergänglich, doch die Spuren deines Lebens, deiner Hände Werk und die gemeinsame Zeit mit dir werden stets in uns lebendig sein.

Das Leben lieben, am Schönen sich freuen. Die Zeit genießen und nichts bereuen…

Das Leben welkt wie Gras, wie Blumen auf dem Feld. Doch wenn der Wind darüber weht, verschwindet seine Spur.

Das Licht der Liebe ist stärker als die Schatten des Todes.

Der Mensch wird nicht wirklich sterben, so lange ein anderer sein Bild im Herzen trägt.

Das Schicksal geht seltsame Wege. Sie/er hat gekämpft; wir haben gehofft; sie/er urde aus unserer Mitte genommen. Nun ist ihr/sein Platz in unserem Herzen für immer.

Das Schönste, was ein Mensch hinterlassen kann, ist ein Lächeln im Gesicht derjenigen, die an ihn denken.

Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen der Mitmenschen. Albert Schweitzer

Das Sichtbare ist vergangen, es bleibt die Liebe und Erinnerungen.

Das Wichtigste und Liebste in unserem Leben hat uns verlassen. In Gedanken wirst du immer bei uns sein.

Dein Licht ist erloschen, doch die Wärme deines Lichtes bleibt in unseren Herzen.

Dein Tod erfüllt uns alle mit Trauer und Schmerz. Dafür, dass du immer für uns da warst, für deine Fürsorge und Liebe werden wir stets dankbar sein.

Deine Hände, die nie müde und im Leben viele geschafft, haben nun die Ruh‘ gefunden, weil gebrochen deine Kraft.

Deine Kräfte waren zu Ende, du bist erlöst vom Erdenschmerz, es ruhen still nun deine Hände und still ruht nun ein gutes Herz.

Deine Liebe, deine Fürsorge, dein Lachen, dein Humor, deine Geduld, deine Kraft, wir werden sie vermissen.

Deine Zeit und alle Zeit stehn in Gottes Händen!

Deine Schritte sind verstummt, doch die Spuren deines Lebens und deiner Liebe sind überall.

Dem Toten weiht man frische Kränze, warum ihm denn im Leben nicht? Warum so sparsam mit der Liebe und warten bis das Auge bricht? Im Grab erfreuen keine Blumen, im Grabe fühlt man keinen Schmerz. Wenn lebend man mehr Liebe übte, dann lebte länger manches Herz.

Den Frommen gibt Gott Güter, die da bleiben. Sirach 11,15

Denn wir haben hier keine bleibende Statt, sondern die Zukünftige suchen wir. Die Bibel, Brief an die Hebräer, 13,14

Dennoch bleibe ich stets bei Dir;
denn Du hältst mich bei deiner rechten Hand,
Du leitest mich nach Deinem Rat
und nimmst mich endlich mit Ehren an.
Die Bibel, Psalm 73,23-25

Der Abend so früh, viel früher, als erwartet. Der Tag so kurz, viel kürzer als erhofft. Der Morgen so weit, fast schon vergessen. Die Nacht so lang! Viel länger als man aushalten kann. Heute hat mich die Liebe meines Lebens verlassen.

Der Geist des Herrn erfüllt das All mit Sturm und Feuersgluten, er krönt mit Jubel Berg und Tal, er lässt die Wasser fluten. Ganz überströmt von Glanz und Licht erhebt die Schöpfung ihr Gesicht, frohlockend: Halleluja.
Maria Luise Thurmair in „Gotteslob“

Der Herr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; er wird dich nicht verlassen.

Der Herr gab mir glückliche Tage, und ich genoss sie. Der Herr gab mir schwere Zeiten, und ich erduldete sie. Der Herr rief mich, und ich ging.

Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zu frischem Wasser. Er erquickt meine Seele. Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen.
Die Bibel, Psalm 23

Der Herr ist mein Licht und mein Heil, vor wem sollte ich mich fürchten.

Der Herr sagt: „Alle Not wird vergessen sein, ich bereite ihr ein Ende.“ sinngemäß nach Die Bibel, Offenbarung 21

Der Herr über Leben und Tod nahm nach einem erfüllten Leben … zu sich in sein Reich.

Der Lauf endet, wenn der letzte Schritt gemacht ist.

Der Lebenskreis hat sich geschlossen.

Der Lebenskreis eines lieben, gütigen Menschen hat sich für immer geschlossen.

Der Lebenskreis unserer lieben Tante und Großtante hat sich für immer geschlossen.

Der Mensch geht, die Gedanken an ihn bleiben.
Der Staub kehrt zurück zur Erde, von der er kam, und der Odem zu Gott, der ihn gegeben hat. Die Bibel, Prediger 12, 7

Der Tod bringt – vom Ende her die Zeitlichkeit in das Leben des Menschen, dass seine Tage gezählt sind und seinem Leben ein Ziel gesetzt ist, das er nicht überschreiten kann. Die Bibel, Hiob 14, 5

Der Tod des Christen ist eigentlich der letzte Mitvollzug des Kreuzes, aber des Kreuzes, über dem schon Ostern steht. Alfred Delp

Der Tod einer Mutter ist der erste Schmerz, den man ohne sie beweint.

Der Tod ist das Tor zum Leben.

Der Tod ist das Tor zum Licht am Ende eines mühsam gewordenen Weges.

Der Tod ist der Grenzstein des Lebens, aber nicht der Liebe.

Der Tod ist ein Horizont, und ein Horizont ist nichts anderes als die Grenze unseres Seins. Wenn wir um einen geliebten Menschen trauern, freuen wir uns doch schon jetzt, ihn einmal hinter dieser Grenze wiederzusehen.

Der Tod ist gewissermaßen eine Unmöglichkeit, die plötzlich zur Wirklichkeit wird. Johann Wolfgang von Goethe

Der Tod ist nicht nur ein Schlussstrich im Leben. Er bringt auch Verstehen, Vergessen und Vergeben.

Der Tod kann auch freundlich kommen zu Menschen, die alt sind, deren Hand nicht mehr festhalten will, deren Augen müde werden, deren Stimme nur noch sagt: Es ist genug. Das Leben war schön.

Der Tod ordnet die Welt neu, scheinbar hat sich nichts verändert, und doch ist die Welt für uns ganz anders geworden

Der Verstand sagt, es ist gut so, wie es ist. Unser Herz sagt, wir hätten Dich noch gerne bei uns. Der Mensch geht, die Gedanken bleiben.

Des Menschen Herz erdenkt sich seinen Weg. Aber der Herr allein gibt, dass er fortgehe.

Dich zu verlieren, war unsagbar schwer, dich zu vermissen, noch viel mehr.

Die Erinnerung an dich ist unsterblich!

Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können. Jean Paul

Die Erinnerung ist das Fenster, durch das wir dich sehen können, wann immer wir wollen.

Die Erinnerungen, die wir in uns tragen, kann der Tod uns nicht nehmen.

Die Erinnerungen sind wie kleine Sterne, die im Dunkeln unserer Trauer leuchten.

Die Fahrt ist vorbei. Über die dürre Heide huscht nur noch mein Traum.

Die frommen Töne sind verklungen,
ein Flüstern regt die müden Bäume.
Schatten fallen – Gipfel lodern –
Das Tal versinkt in Nebelungen,
und mit den Seufzern eines Vogelmundes
stirbt Klang und Laut.
Der Tag erlischt. –
Bald wird die Nacht um Deine Schläfen streicheln;
was deine Augen, deine Sinne freute,
wird nur Erinnerung in deines Herzens stiller Kammer sein.